Trockene Kopfhaut Bio Shampoo

Mit trockener Kopfhaut haben viele männliche wie weibliche Verbraucher zu kämpfen. Je nach Intensität kann es über kurz oder lang sogar zu einer Schuppenbildung kommen. Das Problem ist dabei nur allzu häufig die Tatsache, dass trockene Kopfhaut mit herab fallenden Hautschüppchen, die am Kragen oder im Schulterbereich mitunter sehr deutlich auszumachen sind, einhergehen kann. In der Tat ein lästiges Übel, da sich sodann häufig der Eindruck vermittelt, die Betroffenen seien ungepflegt. Wenngleich aber in der Regel das Gegenteil der Fall ist.

"Zuviel des Guten" - nicht immer von Vorteil

Wer seine Haarpracht nach allen Regeln der Kunst verwöhnen will, getreu dem Motto: "Mehr hilft mehr", der muss leider oft damit rechnen, dass die Haare, aber vor allem auch die Kopfhaut unter diesem Übermaß an Pflege leiden. Klassische Shampoos gegen trockenes Haar enthalten zumeist einen nicht unerheblichen Silikon-Anteil, welcher die Haare zum Glänzen bringen und insgesamt für mehr Fülle sorgen soll. Je häufiger derartige Silikon-Shampoos, die obendrein auch noch jede Menge Duft- bzw. Parfumstoffe beinhalten, verwendet werden, desto größer ist das Risiko, dass sich eben diese über kurz oder lang vermehrt auf der Kopfhaut ablagern. Die Poren verstopfen, das Haar wird nicht mehr in ausreichendem Maße mit Nährstoffen versorgt, es wird spröde, die Frisur sitzt nicht - und vor allem: die Kopfhaut beginnt zu jucken und zu schuppen. Mit der Konsequenz, dass viele Verbraucher zu Präparaten greifen, die noch intensiver pflegen, als die bisherigen Produkte. Ein Rattenschwanz...

Effiziente Hilfe aus der Schatzkiste von Mutter Natur

Trockene Kopfhaut reagiert nicht selten sensibel auf alle möglichen äußeren Einflüsse. So besteht zum Beispiel schon durch regelmäßiges Föhnen oder durch die Verwendung von Spülungen, Haarkuren und so weiter die Gefahr, dass Rötungen oder Reizungen auftreten. Angesichts dieser massiven "Überstrapazierung" der Kopfhaut ist es nicht weiter verwunderlich, wenn mit der Zeit eine vermehrte Schuppenbildung zu erkennen ist. Handlungsbedarf ist gefragt und ein Umdenken ist angesagt.

Silikonhaltige Shampoos, Spülungen und Co. gehören unter diesen Voraussetzungen nicht ins Bad, sondern "ins Exil". Stattdessen empfiehlt es sich, auf ein Bio Shampoo zu setzen. Bio Shampoos sind üblicherweise vollkommen silikonfrei und weisen darüber hinaus Inhaltsstoffe auf, die nicht nur reinigend sind, sondern - je nach Sorte - sogar einen leichten Peelingeffekt haben. Das bedeutet, dass bei regelmäßiger Anwendung der Silikonfilm nach und nach gelöst und die Kopfhaut wieder zugänglich für die "richtige" Pflege wird.

Moderne Bio Shampoos beinhalten normalerweise sanfte Zuckertenside, also spezielle Waschsubstanzen, die besonders schonend wirken und eben nicht - wie herkömmliche Tenside - durch einen aufquellenden Effekt auffallen. Außerdem sind pflanzliche Glyzerine enthalten, die zwar für einen Feuchtigkeitskick sorgen, die aber die Haut dennoch nicht belastet. Hinzu kommen Arganöl, Jojobaöle sowie einige andere Pflegestoffe, die ihrerseits einen wohltuenden und "befreienden" Effekt auf die Kopfhaut haben.

Bio Shampoos - eine "Befreiung" für Haar und Kopfhaut

Das Aroma hochwertiger Bio Shampoos ist sehr angenehm, sodass die Hersteller auf die Beimengung von Duft- oder Parfumstoffen in der Regel verzichten können. Der Reinigungseffekt, der ja mit einem Shampoo - gleich, welcher Art - erzielt werden soll, ist beeindruckend. Eine hervorragende Ergänzung sind bei einem Shampoo auf Naturbasis freilich insbesondere die wertvollen Inhaltsstoffe, die eine wohltuende, pflegende und beruhigende Wirkung entfalten, ohne Haar und Kopfhaut zu belasten.

Weil die hochwertigen Inhaltsstoffe sowie die "maßgeschneiderte" Zusammenstellung moderner Bio Shampoos insgesamt recht aufwändig ist, sind diese Produkte im Vergleich zu normalen Haarreinigungsprodukten ein wenig teurer. Fakt aber ist, dass die Anwendung lohnenswert ist und der Erfolg buchstäblich "unbezahlbar" ist.

Hauptarzt - Ihr Kopfhaut Spezialist