Sehr trockene Kopfhaut mit dem richtigen Shampoo behandeln

Haarschuppen und Juckreiz sind typische Symptome einer sehr trockenen Kopfhaut. Dies kann unterschiedliche Ursachen haben. Schon falsche Styling-Produkte können dazu beitragen, die für Ihre Kopfhaut nicht geeignet sind. Daher ist für Sie als Leidtragender wichtig, der Ursache auf dem Grund zu gehen und somit das richtige Produkt für Ihren Kopf zu finden. Empfehlenswert sind Haarprodukte die dermatologisch getestet worden sind.

Ursachen von trockener Kopfhaut

Gründe für eine sehr trockene Kopfhaut sind meistens falsche Behandlungen. Hitze die vom Föhn ausgeht oder trockene Luft können der Kopfhaut schädigen. Auch wenn Sie sich zu oft die Haare waschen ist dies schädigend. Grund dafür ist, dass die Schutzschicht der Kopfhaut gereizt wird. Die Schutzschicht besteht aus rückfettenden Lipiden und Hornzellen. Wird diese geschädigt lösen sich einzelne Lipiden und Feuchtigkeit entweicht. Dies hat zur Folge das die Haut sich schwerer gegen Schadstoffe wehren kann. Die Haut trocknet aus und es entstehen die klassischen Symptome wie Brennen, Juckreiz und Schuppen. Eine weitere Ursache können falsche Shampoos oder anderweitige Styling-Produkte sein.

Was Sie vermeiden sollten

Styling-Produkte werden oft unterschätzt. Viele Produkte enthalten Stoffe, die der Haut enorm schaden könnten. Für Sie heißt es nicht gleich, dass Sie drauf verzichten müssen. Achten Sie beim Kauf von Styling-Produkten darauf, ob diese dermatologisch getestet sind und welche Inhaltsstoffe enthalten sind. Meiden sollten Sie Produkte wo folgende Inhaltsstoffe vertreten sind:

Achten Sie beim Kauf von Shampoo und Spülungen, dass die genannten Inhaltsstoffe ebenfalls nicht vertreten sind. Generell Produkte die überwiegend aus chemischen und künstlichen Inhaltsstoffen bestehen, sollten Sie nicht benutzen.

Die richtige Behandlung

Damit Sie Ihre trockene Kopfhaut in den Griff kriegen, brauchen Sie nicht viel zu ändern. Wechseln Sie um auf Haarpflegeprodukte, bzw. Shampoo, die Ihren Kopf mit Feuchtigkeit versorgen. Verzichten Sie auf Zusatzprodukte, die Ihre Haut unnötig reizen könnten. Waschen Sie nicht zu häufig Ihr Haar, bzw. nur jeden zweiten Tag. Bei Verwendung von Shampoos massieren Sie Ihren Kopf sanft. Bei zu starker Reibung kann die empfindliche Kopfhaut zusätzlich gereizt werden und gegebenenfalls Entzündungen hervorrufen.

Sollten Sie auf einen Föhn nicht verzichten können, dann stellen Sie diesen auf milde Temperatur ein. Ansonsten meiden Sie den Föhn und lassen Ihr Haar Lufttrocknen. Verwenden Sie milde Shampoos. Der PH-Wert sollte bei 5,5 liegen. Empfehlenswert sind Shampoos mit Kräuterextrakten oder Pflanzenölen, die zumeist in BIO-Produkten enthalten sind.

Wenn Ihre trockene Kopfhaut chronisch wird

Sollte sich das Problem nicht beheben lassen, sollten Sie einen Dermatologen aufsuchen. In seltenen Fällen kann eine trockene Kopfhaut sich chronisch entwickeln und zu Hautausschlag, bzw. Ekzemen, führen. Nachdem der Hautarzt bei Ihnen die Ursache festgestellt hat, kann er Ihnen eine spezielle Mischung zubereiten. Ebenso können Sie sich auch Rat in der Apotheke suchen. Die vorhandenen Produkte sind alle dermatologisch getestet.

Meistens reicht die Umstellung des Shampoos. Vor allem im Winter kommt es überwiegend vor, dass die Kopfhaut schnell austrocknet. Ändern Sie Ihre Gewohnheit die Haare mit dem Föhn zu trocken und greifen Sie zu natürlichen Produkten. Ihre Haut wird sich schnell erholen und die lästigen Probleme wie Schuppen und Juckreiz haben ein Ende.

Hauptarzt - Ihr Kopfhaut Spezialist