Welche Hausmittel gibt es gegen trockene Kopfhaut

Trockene Kopfhaut - Abhilfe durch Hausmittel

Trockene Kopfhaut ist unangenehm und kann viele Ursachen. Sind Sie selber von dem Leid betroffen, sollten Sie vorerst die Ursache klären. Wenn Sie wissen, wie es zu der Veränderung der Kopfhaut gekommen ist, können Sie mit der richtigen Behandlung fortfahren. Möchten Sie gegen die Trockenheit vorgehen, sollten Sie es nicht mit Medikamenten versuchen. Verschiedene Hausmittel können schnell zum Erfolg führen.

Trockene Kopfhaut und ihre Ursachen

Plötzlich juckt der Kopf und die Haut schuppt. Aus scheinbar unerklärlichen Gründen hat sich das unangenehme Gefühl auf dem Kopf ausgebreitet. Eine Ursache zu finden, kann sich schwierig gestaltet. Daher gilt es, seinen Alltag zu beobachten. Womöglich liegt der Auslöser in Ihren Haarpflegeprodukten. Nutzen Sie vielleicht ein Shampoo, welches Sie nicht vertragen oder ist es die regelmäßige Haarkur, die Ihnen gerade zu schaffen macht? Auch Stylingmittel können zu trockener Kopfhaut führen. Wenn es keine zu aggressiven oder überdosiert aufgetragenen Produkte sind, die Ihnen Probleme bereiten, könnte es sein, dass Sie die Produkte nicht gründlich genug ausgewaschen haben. Eine andere Möglichkeit ist eine Erkrankung, die sich auf Ihre Kopfhaut überträgt. Zu entsprechenden Krankheiten zählen zum Beispiel Neurodermitis und Schuppenflechte. Sind die Krankeheiten nicht vererbt, könnten Stress der Auslöser sein. Nicht selten ist eine Allergie der Grund für die trockene Kopfhaut. Allergien auf dem Kopf könnten durchaus von Färbemitteln und anderen Haarprodukten erzeugt werden.

Die Symptome der trockenen Kopfhaut

Wenn Sie nur ein kurzes Jucken auf dem Kopf verspüren, muss dies nicht gleich übermäßige Trockenheit bedeuten. Achten Sie auf die Häufigkeit der Juckattacken. Ein Kratzen aller paar Minuten und über mehrere Tage hinweg kann tatsächlich für eine trockene Kopfhaut sprechen. Der Haut der Betroffenen mangelt es an Feuchtigkeit, was Schuppen zur Folge hat. Sie erkennen Schuppen als kleine weiße Partikel auf dem Kopf. Auch auf dunkler Kleidung lassen sich die abgestorbenen Hautzellen gut ausmachen. Haben Sie in der letzten Zeit vielleicht verstärkten Hausfall bemerkt? Die Schuppen auf dem Kopf lager sich an und lösen sich manchmal nicht gänzlich von der Haut. Die Folge ist eine Verstopfung der Poren, aus denen das Haar wächst. Talg lagert sich übermäßig an, das Haar kann nicht mehr ordnungsgemäß mit den nötigen Nährstoffen versorgt werden. Es kommt zum Ausfall.

Hausmittel, die helfen

Haben Sie Ihr Haar nach dem Waschen regelmäßig geföhnt, sollten Sie sich in Zukunft für das Trocknen an der Luft entscheiden. Zu heißes Föhnen trocknet die Kopfhaut aus. Wenn Sie nicht gänzlich auf den Föhn verzichten möchten, empfiehlt sich die Anwendung von nicht mehr als dreimal pro Woche und auch nicht zu heiß.

Fehlendes Fett ersetzten Sie durch eine Ölkur, zum Beispiel mithilfe von Olivenöl. Geben Sie einige Tropfen ins Haar und lassen diese über Nacht einwirken. Am Morgen gründlich auswaschen. Ein Teelöffel Weizenkeimöl und ein Teelöffel Jojobaöl können ebenfalls als Kur genutzt werden.

Trockene Kopfhaut - Schluss dank Hausmitteln

Möchten Sie nicht sofort zum Arzt gehen, greifen Sie vorerst auf Hausmittel zurück. Kennen Sie die Ursache für die Problemhaut auf dem Kopf, sollten Sie zuerst diese bekämpfen.

Hauptarzt - Ihr Kopfhaut Spezialist