Shampoo gegen fettige und juckende Kopfhaut

Leiden Sie an juckender und fettiger Kopfhaut? Das kann mehrere Ursachen haben und das sollten Sie beobachten. Falls das Jucken nur ab und zu vorkommt, können Sie mit einem passenden Shampoo entgegen wirken. Bleibt das Jucken aufrecht, sollte ein Arzt konsultiert werden. Manchmal steckt nämlich eine Allergie dahinter. Das beste Shampoo am Markt, bringt leider nichts, wenn die Symptome von wo anders kommen.

Shampoos aus dem Supermarkt vermeiden

Es gibt jede Menge Angebote an Shampoos in Drogerien sowie in Supermärkten. Sie alle versprechen glänzendes Haar und vieles mehr. Doch was steckt wirklich dahinter? Oder eher gesagt, in den Shampoos? Chemie pur und davor sollten Sie sich distanzieren. Die Inhaltstoffe alleine, vor allem Silikon lösen bei manchen Juckreiz aus. Meist im Zusammenhang mit einer Allergie. Falls das Jucken nur bei einem bestimmten Artikel auftaucht, lesen Sie sich die Inhaltsstoffe exakt durch. Ändern sich die Symptome bei anderen Produkten ebenso wenig, wäre ein Allergietest zu empfehlen.

Generell gilt, Finger weg von Billigprodukten. Es muss nicht immer eine Marke sein, doch die besten Artikel gibt es meist in der Apotheke. Zwar sind hier auch die Meinungen gespalten, aber die Shampoos sind durchaus sanfter und von den Inhaltsstoffen harmloser als aus Großkonzernen. Ausnahmen bestätigen die Regel, jedoch sind Apotheker eher darauf geschult und können Ihnen passende Produkte empfehlen.

Naturkosmetik ist nicht immer zu empfehlen

Viele Kunden setzen zurzeit auf Bio und Natur. Vorsichtig. Leider gibt es auch auf diesem Sektor, Menschen, die Dinge in ihre Produkte mischen, von denen niemand etwas weiß. Natur bedeutet nicht immer Natur. Vor allem, wenn 99% Naturstoffe auf der Verpackung steht, kann ein Prozent davon immer noch chemisch sein und Allergien auslösen. Falls Sie auf Naturprodukte setzen möchten, stellen Sie diese selbst her. Damit liegen Sie auf der sicheren Seite.

Der Tipp mit dem Kokosöl

Gegen juckende und fette Haus hilft Kokosöl. Dieses wird abends in die Haare massiert und erst am nächsten Morgen raus gewaschen. Danach verwenden Sie nur ein sanftes Shampoo. Die Kokosölkur sollten Sie mindestens 14 Tage durchführen und Ihr Kopf wird sich dadurch beruhigen. Falls nicht, scheuen Sie nicht den Gang zum Arzt, der spezielle Medikamente verschreiben kann. Vor Arzneimittel sind Hausmittel dennoch empfehlenswerter, weil diese in vielen Fällen helfen. Ferner lässt sich Schuppenflächte mit Kokosöl wunderbar behandeln.

Die Chemie macht uns krank

Zahlreiche Menschen leiden nur deswegen an Juckreiz, weil in den Produkten bereits so viel chemisches Zeugs enthalten ist. Wenn Sie auf Naturshampoos umsteigen, werden Sie im ersten Moment eventuell keine Besserung erfahren, eher eine Verschlechterung. Das liegt daran, weil sich der Körper wieder umstellt und die chemische Belastung loswerden möchte. Sie sollten bei einer Haarkur wirklich Geduld haben und sich von einem Spezialisten beraten lassen. Vermeiden Sie es tunlichst, zig verschiedene Produkte auf einmal zu verwenden. Das verschlimmert die Symptome garantiert.

Fazit: Weniger ist mehr. Gönnen Sie ihrem Haar natürliche Pflegeprodukte und lassen Sie die Chemie außen vor.

Hauptarzt - Ihr Kopfhaut Spezialist