Juckende Kopfhaut

Juckende Kopfhaut - machen Sie der Plage ein Ende

Juckende Kopfhaut lässt die Betroffenen im wahrsten Sinne des Wortes die Wände hochgehen, und oftmals greifen sie dann zu den falschen Methoden um das nerv tötende Jucken loszuwerden Juckende Kopfhaut kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Viele davon lassen sich recht einfach beseitigen, bei einigen ist ein Besuch beim Dermatologen ratsam. Auslöser des unangenehmen Juckreizes können zum Beispiel zu trockene Kopfhaut, Stress, Neurodermitis, Pilzbefall oder Kopfläuse sein.

Als weitaus häufigster Grund für das lästige Jucken, ist eine zu trockene Kopfhaut zu nennen. Während bei Auslösern wie Schuppenflechte oder Gürtelrose nur der Arzt helfen kann, lässt sich eine trockene, juckende Kopfhaut auch ohne großen Aufwand selbst bekämpfen. Ob Sie sich dabei auf bewährte Hausmittel, oder auf eines der Spezialprodukte aus Reformhaus oder Apotheke verlassen, ist lediglich eine Frage der persönlichen Präferenzen.

Juckende Kopfhaut Haarausfall

Jeder Mensch verliert durchschnittlich 100 Haare pro Tag. Normalerweise ist dies kein großes Problem, da die Haare wieder nachwachsen. Erst wenn das Haar mitsamt der Haarwurzel ausfällt bilden sich die ungeliebten kahlen stellen. Häufig wird dieser Prozess durch juckende Kopfhaut begleitet.

Juckende Kopfhaut Haarausfall

Kopfhautprobleme wie juckende Kopfhaut Haarausfall sind lästig, sehr unangenehm und für viele Menschen auch schlichtweg peinlich. Das Haar gilt eben nach wie vor als ein natürlicher Schmuck des Menschen und findet entsprechend viel Aufmerksamkeit. Die Ursachen für juckende Kopfhaut Haarausfall sind sehr vielfältig. Manchmal reichen schon Krankheiten, die den Organismus belasten, damit es in diesem Zusammenhang zu juckender Kopfhaut und gelegentlich sogar Haarausfall kommt. Weiterlesen

Juckende Kopfhaut die im Zusammenhang mit anlagebedingtem Haarausfall auftritt, hat Ihre Ursache häufig in einem Pilz der bei fast jeden Menschen vorkommt. Bei einigen Menschen löst dieser Pilz allerdings die vorgenannten Symptome aus. Hier helfen spezielle Shampoos die Wirkstoffe zur Bekämpfung dieses Pilzes enthalten. Hier sind vor allem Econazol, Ketokonazol, Selendisulfit und Zinkpyrithion zu nennen.

Haarausfall kann allerdings auch durch Stress oder eine ungesunde Lebensweise verursacht werden. In diesen Fällen ist der Abbau von Stress und die Beseitigung der Stressursachen, die vielversprechendste Möglichkeit, das Problem in den Griff zu bekommen. Eine Umstellung der Ernährung kann ebenfalls dazu beitragen den Haarausfall zu stoppen. Aus Sicht der Naturheilkunde kann auch eine Übersäuerung des Organismus zu vermehrtem Haarausfall führen. Bei erblich - hormonell bedingtem oder diffusem Haarausfall sollten Sie in jedem Fall einen Arzt konsultieren.

Gerade beim diffusen Haarausfall gibt es eine Vielzahl an möglichen Ursachen wie zum Beispiel die Einnahme von Medikamenten, Infektionskrankheiten, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Schwermetallvergiftungen, Mangelernährung oder die Hormonumstellungen in der Schwangerschaft oder nach der Geburt. Eine eingehend ärztliche Diagnose ist daher unbedingt nötig. Für die Ursachen des so genannten Kreisrunden Haarausfall (Alopecia areata) gibt es bisher keine wissenschaftliche Erklärung, obwohl man in einer These davon ausgegangen wird, dass es sich um eine Störung des Immunsystems handelt.

Juckende Kopfhaut - diese Hausmittel schaffen Abhilfe

Bei trockener und juckender Kopfhaut zeigen vor allem einige Hausmittel ausgezeichnete Ergebnisse. Massieren Sie einige Tropfen Olivenöl (Teebaumöl, Rosmarinöl, Wacholderbeerenöl oder Avocadoöl eignen sich ebenfalls) in die Kopfhaut ein und lassen Sie das Öl für mindestens 10 Minuten einwirken. Anschließend wird das Haar mit einem milden Schampon gewaschen und gründlich ausgespült. Alternativ können Sie mit einer Mischung aus zwei Esslöffeln naturtrüben Apfelessig und 1 Liter Wasser, das Haar nach der Wäsche übergießen, ohne anschließend noch einmal auszuspülen. Als sehr erfolgreich hat sich hier auch der Einsatz von Lindenblüten erwiesen. Kochen Sie die Blüten mit Wasser auf und lassen den Sud für etwa 15 Minuten ziehen und spülen dann den Kopf damit ab. Alternativ können Sie auch mit Brennessel- oder Kamillentee spülen. Wenn Sie den Kampf gegen den Juckreiz mit einer Tönung verbinden wollen, können Sie auf eine Hennapackung zurückgreifen. Die Packung wird gleichmäßig in den Haaren verteilt und nach der angegebenen Einwirkzeit ganz einfach ausgewaschen.

Juckende Kopfhaut Hausmittel

Da sich eine juckende Kopfhaut zu einem besonders lästigen Begleiter entwickeln kann, ist es dringend ratsam, juckende Kopfhaut Hausmittel zu verwenden um den Symptomen somit entgegen zu wirken. Olivenöl hat sich hierbei zu einem echten Wundermittel herausgestellt. Sollten Sie also unter einer juckenden Kopfhaut leiden, verwenden Sie Olivenöl. Dieses ist ein bewährtes Hausmittel, das vermutlich jeder bereit hat. Beachten sollten Sie allerdings, dass neben Hautkrankheiten und Pilzinfektionen auch eine zu trockene Haut ein potenzieller Auslöser sein kann. Weiterlesen

Die oben genannten Methoden können Sie zwischen 2 und 3 mal pro Woche einsetzen. Eine Verbesserung sollte schon nach sehr kurzer Zeit spürbar sein. Damit Ihre Kopfhaut auch von innen her genug Feuchtigkeit bekommt, sollten Sie auf jeden Fall genügend trinken. Achten Sie ebenfalls auf eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen. Vor allem die Vitamine C und E sind wichtig.

Die Verwendung einer Bürste mit Wildschweinborsten regt durch die Massagewirkung den Stoffwechsel der Kopfhaut an, und unterstützt damit die Akutbehandlung und ist eine gute Präventionsmaßnahme um künftigem jucken Ihrer Kopfhaut vorzubeugen.

Gerade während der Sommermonate ist es darüber hinaus empfehlenswert, eine Kopfbedeckung als Schutz gegen die intensive Sonneneinstrahlung zu tragen. Achten Sie allerdings darauf Mützen oder Hüte nicht permanent zu tragen, da sich der gewünschte Effekt sonst ins Gegenteil verkehrt.

Das richtige Shampoo gegen juckende Kopfhaut

Eine der am meisten verbreiteten Ursachen für trockene, juckende Kopfhaut ist die Verwendung der falschen Haarpflegeprodukte. Stark parfümierte Shampoos mit hohen ph-Werten können der Grund für das Problem sein. Auch der Einsatz von Haarspray, Gel, Haarlack, Haarfarbe oder Dauerwellenmittel kann zu Hautirritationen führen. Steigen Sie daher auf ph-neutrale und unparfümierte Produkte um oder benutzen Sie ein mildes Babyshampoo. Darüber hinaus kann auch die Nutzung eines Haaröls oder nichtalkoholischen Haarwassers Abhilfe schaffen. Vom Einsatz eines Schuppenshampoos ist in in den meisten Fällen abzuraten, da diese das Problem verstärken können.

Shampoo gegen juckende Kopfhaut

Eine juckende Kopfhaut ist so ziemlich das letzte, was man sich für den Alltag wünscht. Es juckt, es kribbelt, man weis oftmals nicht einmal wieso, und da es auf dem Kopf passiert, sehen es auch noch alle. Mitunter kann eine juckende Kopfhaut sogar stark schmerzen. Ein Shampoo gegen juckende Kopfhaut zu finden, ist auch nicht so einfach, denn die Ursachen für das Jucken können sehr vielfältig sein. Weiterlesen

In Reformhäusern, Drogeriemärkten, Bioläden und Apotheken werden spezielle Shampoos und Pflegespülungen angeboten die besonders für trockene und juckende Kopfhaut geeignet sind. Achten Sie darauf ein Shampoo mit einem PH-Wert von 5,5 zu verwenden. Auch Pflegemittel die Kräuterextrakte enthalten sind für die juckende Kopfhaut eine echte Wohltat. Produkte mit Pflanzenölen geben der Haut durch Ihre rückfettende Wirkung mehr Feuchtigkeit und Fett. Sie sollten selbst mit den angebotenen Spezialprodukten Ihre Haare nicht öfter als drei Mal pro Woche waschen. So tragen Sie zusätzlich zur Schonung Ihrer Kopfhaut bei, und sagen hoffentlich dem lästigen Juckreiz schon bald für immer Adieu.

Fazit - viele Wege führen zum Ziel

Die Ursachen für juckende Kopfhaut sind zahlreich, obwohl eine zu trockene Haut bei weiten der häufigste Grund ist. Die vorgestellten Hausmittel haben ihre Wirksamkeit bereits hinreichend unter Beweis gestellt. Auch die Produkte der pharmazeutischen und kosmetischen Industrie können mit sehr guten Ergebnissen aufwarten. Immer vorausgesetzt, Sie setzten das richtige Mittel gegen die Ursache des Juckreizes ein. Häufig wird berichtet, dass eine Kombination aus selbstgemachten Hausmitteln und gekauften Pflegeprodukten die beste Wirkung erzielt.

In einigen Fällen ist allerdings dringend dazu zu raten, erst den Hausarzt oder einen Dermatologen zu konsultieren, da ein eigenes herumdoktern sowohl die Symptome als auch die eigentliche Ursache nur verschlimmern werden.

Sie haben in diesem Beitrag hoffentlich die gewünschten Informationen gefunden und sind so in der Lage, erfolgreich gegen den unangenehmen Juckreitz zu Felde zu ziehen.

Hauptarzt - Ihr Kopfhaut Spezialist